Herbst-Konzert im Kursaal Bad Cannstatt

Aus der Cannstatter Zeitung vom 27.10.2017:

Aus der Cannstatter Zeitung vom 7. 2. 2018

Jahresausflug 2017

Niemand in der Gruppe der Ausflügler, die im strömendem Regen auf dem Parkplatz am Max-Eyth-See standen und auf den Bus warteten, hätte auch nur einen roten Heller darauf gewettet, dass man heute, am 3. Oktober, dem traditionellen Ausflugstermin des HHC, seinen Schirm noch einmal zusammenklappen könnte. Doch die in den Regenhimmel gesandten Stoßgebete wurden erhört: pünktlich zum Beginn der Führung auf der Insel Mainau im Bodensee hatte Petrus ein Einsehen und drehte den Hahn zu. Zur Mainau, dem Ziel unseres diesjährigen Vereinsausflugs, brachte uns mit gewohnter Ruhe und Sicherheit unser bewährter Fahrer Ralf, und dort trafen wir um 11 Uhr auf Svenja, unsere junge, sympathische und kompetente Führerin, die uns Geschichte und Pflanzen der Blumeninsel nahe brachte.

Die Insel, seit Jahrzehnten eines der Top-Ausflugsziele am Bodensee, ist nach einer wechselvollen Geschichte seit 1928 im Besitz der schwedischen Adelsfamilie Bernadotte. Einige Angehörige der Familie bewohnen noch heute einen Flügel des Schlosses, welches an diesem Tag aus Anlass des „Gräflichen Schlossfestes" ausnahmsweise für alle Besucher geöffnet war. Unsere Führerin wies uns bei einem Rundgang auf alte, exotische Bäume und seltene Gewächse hin, das milde Klima am Bodensee erlaubt es Orangenbäume, Yuccas und anderen Palmenarten, Bananenstauden und anderem mehr, hier zu gedeihen und Früchte zu tragen. Die Haupt-Blütezeit war jetzt, Anfang Oktober, natürlich schon vorüber, aber die Gärtner hatten für diese Jahreszeit noch eine spezielle Blumenart parat: Ein Meer von prachtvollen Dahlien in allen Formen und Farben versetzte die Besucher in Erstaunen und Entzücken. Und nun zeigte sich, dass der regnerische Morgen für uns doch noch einen gewaltigen Vorteil bot: Viele Besucher, die normalerweise an einem Feiertag die Parks überflutet hätten, hatten sich vom unbeständigen Wetter abschrecken lassen und überließen uns das Feld fast ganz allein.

Mainau besitzt zwei größere Restaurants, und in dem am Ufer gelegenen war für uns eine Tafel gedeckt, an der wir uns für den weiteren Verlauf unseres Ausflugs stärken konnten. Wer wollte, konnte zum schmackhaften Mittagstisch einen Bodensee-Wein (Spätburgunden oder Weißherbst aus Hagnau) kosten - war im Preis inbegriffen. Alle zeigten sich zufrieden von dem schönen, sauberen und weitläufigen Lokal.

Um viertel nach zwei ging es mit dem Bus weiter nach Konstanz. Nach kurzer Fahrt erreichten wir den Busparkplatz am Bahnhof, von wo aus den einzelnen Teilnehmern allein oder in kleinen Gruppen erlaubt war, die Stadt auf eigenen Faust zu erkunden, es sich einem Café gemütlich zu machen, oder das Münster zu besuchen und den Turm zu ersteigen, von dem aus eine großartige Rundsicht über Stadt, Umland und See zu genießen war. Konstanz feiert zur Zeit etwas ganz Besonderes: Vor genau 600 Jahren fand in Konstanz das Konzil statt, das größte Ereignis dieser Art des Mittelalters mit Zehntausenden von Besuchern. Die Stadt feiert dieses Jubiläum mit Ausstellungen und Veranstaltungen - vier Jahre lang, und damit genau so lange, wie das Konzil einstmals dauerte.

Nachdem wir Konstanz ausgiebig besichtigt hatten, trafen wir uns wieder am Bus, um in der milden Abendsonne die Heimreise anzutreten. Beim bequemen Reisen durch die schöne, mit buntem Herbstlaub großzügig geschmückte Landschaft konnten wir die vielen Eindrücke dieses Ausflugs noch einmal Revue passieren lassen. Alle, die teilgenommen haben, möchten sich auch an dieser Stelle bei der Vereinsleitung für die perfekte Organisation bedanken, und denen, die dieses Mal nicht dabei waren, wird wärmstens empfohlen, sich den Termin 3. Oktober 2018 fest im Kalender vorzumerken.